Bild von Lothar Wandtner auf Pixabay

Deutsche Regierung blockiert Alternativen zur Elektromobilitat!

Hier mal wieder ein Beispiel dafür, dass in Deutschland nicht unbedingt Politik für die Bürger gemacht wird, sondern für diejenigen die das meiste Geld im Rücken haben. Die Wirtschaft!

In der letzten Zeit konnten wir uns immer wieder anhören wie dreckig und schlimm doch unsere Verbrennungsmotoren sind. Und das gilt in besonderem Maße für alle Diesel. Unsere Politik hat auch direkt zwei großartige Vorschläge gemacht, um saubere Autos auf die Straße zu bekommen und der Klimaerwärmung entgegen zu arbeiten.

Da ist zum ersten das Elektroauto, welches für den Normalbürger erst einmal viel zu teuer ist. Über die schöngerechnete Ökobilanz des Elektroautos möchte hier erst gar nicht schreiben.

Und da gibt es noch die CO2 Besteuerung. Hier wird zum Start im Jahr 2020 pro Tonne Kohlendioxid ein Betrag von 35 € fällig. Bis zum Jahr 2030 soll dieser Betrag auf 180 € pro Tonne steigen.
Es stimmt natürlich, dass diese Steuer nicht nur für den Sprit für unsere Autos gilt, sondern eigentlich für das ganze Leben, Fliegen, Heizen und Essen. Kurzum alles was CO2 erzeugt wird hier besteuert. Und die Höhe der Steuer wird von unseren Politikern frei festgelegt. Aber bleiben wir beim Benzinpreis.
Der Benzinpreis wird ab 2020 pro Liter 1,60 € kosten und bis 2030 wird der Preis für Benzin auf 2,00 € ansteigen. Preissteigerungen im Benzinpreis sind hier natürlich gar nicht berücksichtigt und werden den Preis voraussichtlich noch mehr in die Höhe treiben. Um das ganze für den Bürger nicht so schwer zu machen soll es eine Klima Prämie pro Kopf in Höhe von 80 € geben. Nun muss ich kein Mathematik Professor sein, um hier festzustellen, dass der Bürger wieder deutlich drauflegen wird. Gar nicht berücksichtigt ist dabei das eine Erhöhung der Kraftstoffpreise auch Handwerker Dienstleister so wie Speditionen betreffen wird, welche diese Erhöhung natürlich auf ihre Preise aufschlagen werden.
Umso schlimmer ist es das ist einen Dieselkraftstoff gibt (C. A. R. E. Diesel) der zu 100% regenerativ ist und aus z.B. Fettresten und altem Speiseöl hergestellt wird. ( https://www.youtube.com/watch?v=wIm8bR2B3zc&t=939s ab Minute 13:46) Und das alles ohne Erdöl. Bei der Verbrennung dieses Sprites wird zwar CO2 freigesetzt. Die CO2 Bilanz ist aber trotzdem um ca. zwei Drittel besser als bei normalem Diesel da der C. A. R. E. Diesel aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird. (https://www.focus.de/auto/ratgeber/kosten/co2-steuer-geplant-600-euro-mehr-pro-jahr-das-kostet-autofahrer-die-neue-luft-steuer_id_10905705.html)
Aber von diesem Sprit möchte unsere Regierung nichts wissen. Dieser Sprit erhält in Deutschland keine Zulassung und darf somit auch nicht verkauft werden. Das Ganze wird damit begründet, dass der von der Regierung eingeschlagene Weg der Elektro Mobilisierung als der einzig wahre Weg angesehen wird. Weiterhin besteht die Gefahr der Verwendung von Palmöl. Als wenn man das nicht mit einem schönen Gesetz unterbinden könnte!

Da wir alle wissen das die Klimavorgaben der EU nur mit Elektromobilität nicht eingehalten werden können riskiert unsere Regierung hier ein Vertragsverletzungsverfahren der EU welches den deutschen Staat und damit den Steuerzahler viele viele Millionen kosten wird.

Ich weiß nicht ob wir uns das wirklich leisten können!

Ich denke, dass wird das Geld besser in den Klimaschutz oder auch in die desolaten Renten der Steuerzahler und Arbeitnehmer stecken sollten.

Nur so am Rande. Dieser Sprit ist in Finnland, Schweden, Norwegen, Niederlanden, Italien, Spanien, Litauen und Dänemark zugelassen ist. Warum also nicht auch in Deutschland?

Besonders interessant an dem neuen Diesel ist, dass dieser ohne Umbau in den aktuell vorhandenen Fahrzeugen ohne Einschränkungen benutzt werden könnte und somit ein wichtiger Baustein zum Erreichen der Klimaziele der Bundesrepublik Deutschland wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.